Kinderzimmerschrank in Sketchup

Kinderzimmerschrank in Sketchup

Der Plan

Bie bei vielen Einfamilienhäusern habt auch unseres im oberen Stockwerk Zimmer mit Dachschräge. Das kann durchaus gemütlich sein, aber wenn es um passende Schränke geht, die sich an die räumlichen Gegebenheiten anpassen lassen, ist IKEA nicht die erste Wahl. Tatsächlich passen in den seltensten Fällen Möbel von der Stange passgenau in einen Raum mit Dachschräge. Bei uns musste ein Kinderzimmerschrank her – und zwar ein maßgeschneiderter. Grund genug, Sketchup anzuwerfen und einen Regelschrank und Kleiderschrank zu konstruieren.

Die Raummaße waren schnell ermittelt und der Schrank auch recht schnell konstruiert. Folgende Punkte standen im Lastenheft:

  • KEINE KUNSTSTOFFBESCHICHTETE SPANPLATTE !!!
  • der Kleiderschrank soll Standardmaße haben und 1m breit werden
  • der Kleiderschrank hat neben dem großen Stauraum auch eine Schublade
  • der Regelschrank soll auch Schubladen besitzen

Das Material

Da der Schrank im Kinderzimmer stehen soll, ist eine gewisse Robustheit sehr wichtig. So entschieden wir uns für 20mm Buche Multiplex für den Korpus. Die Türen sollten lackiert werden. Daher nahm ich hier 20mm beschichtetes MDF.

  • Hettich VB 36

    Hettich VB36

    Hettich VB36

    Als Möbelverbinder habe ich die Hettich VB36 M /16 in Verbindung mit den Einschraubdübeln Hettich DU 265 genutzt, um ggf. bei einem Umzug genug Flexibilität beim Ab- und Aufbau zu bekommen.

  • Hettich Sensys 8645i

    sensys 8645i TH 52

    Hettich sensys 8645i TH 52

    Als Scharniere kamen die Hettich sensys 8645i TH 52 zum Einsatz. Die eingebauten Dämpfer sorgen für angenehme Ruhe beim Schließen der Türen.

  • Schubladenauszug KA 5632

    Kugelauszug KA 5632

    Kugelauszug KA 5632

    Mit einer Belastbarkeit von 45 kg ist dieser Schubladenauszug ausreichend dimensioniert für die Schublade des Kleiderschranks, in dem neben dem Eigengewicht der Schublade nur wenige Kilogramm an Kleidung zu tragen sind.

Der Sägeplan

Das Holz habe ich natürlich nicht im Baumarkt, sondern beim Holzhändler meines Vertrauens gekauft. Damit geht einher, dass ich den genauen Zuschnitt der einzelnen Holzteile selber durchgeführt habe, denn sowohl Multiplex als auch MDF ist als Plattenware am preiswertesten. Die Multiplexplatten haben eine Größe von 2500 x 1500mm und die MDF-Platten waren auch nicht viel kleiner. Da diese Größe dann doch nicht mehr in mein Auto passt, stand eines schönen Tages ein LKW vor der Tür und lud das Holz ab.

Nachdem alles in Sketchup modelliert war, zerlegte ich das Modell, ordnete die Einzelteile auf virtuellen Holzplatten an und erstellte somit meinen Sägeplan.

Kinderzimmerschrank Sägeplan Multiplex

Kinderzimmerschrank Sägeplan Multiplex

Materialbearbeitung

Nachdem alle Teile millimetergenau gesägt waren, kam als nächstes die Bearbeitung der Einzelteile dran:

  • Um die Bohrungen für die Möbelverbinder zu fräsen, habe ich mir eine Schablone angefertigt. Mit dieser konnte ich mit Hilfe der Oberfräse und der Kopierhülse genaue Bohrungen anfertigen.
  • Dasselbe galt für die Bohrung für die Verbindungsdübel.
  • Die Nuten für die Schubladenböden wurden gefräst.

Nachdem die Einzelteile für den Zusammenbau vorbereitet waren, kam noch einer der langwierigsten Schritte des gesamten Projektes…

Das Finish

Die Oberfläche der Multiplexplatten war unbearbeitet. Das bedeutet, jedes einzelne Multiplex-Holzbrett von beiden Seiten mehrfach mit Wasser einzunässen um anschließend die aufgestellten Fasern des Holzes mit immer feiner werdender Körnung abzuschleifen, bis die Oberfläche glatt war. Ich habe pro Brettseite vier Durchgänge gebraucht… nass machen… trocknen lassen… schleifen… Ergebnis prüfen… immer noch nicht glatt… nass machen… trocknen lassen… usw.

Nachdem ich die Multiplex-Schrankelemente endlich (!) geschliffen hatte, wurden sie mit Holzöl pro Seite mit zwei Durchgängen geölt. Sehr hilfreich dabei war das Surfix-System von Festool.

Viel länger hat allerdings die Lackierung der Schranktüren und Schubladenfronten gedauert. MDF saugt die Farbe einfach ein – wenn man nicht zunächst grundiert, wobei eine Schicht schlicht nicht ausgereicht hat. Im Wesentlichen durfte ich

  • grundieren
  • schleifen
  • nochmals grundieren
  • schleifen
  • erste Farbschicht auftragen
  • schleifen
  • zweite Farbschicht auftragen
  • schleifen
  • dritte Farbschicht auftragen
  • schleifen
  • Klarlack auftragen
provisorische Lackierkabine in der Garage

provisorische Lackierkabine in der Garage

Diese Prozedur habe ich je MDF-Teil von beiden Seiten durchgeführt. Da das Möbelstück für das Kinderzimmer vorgesehen war, habe ich Lacke auf Wasserbasis verwendet, die wegen des fehlenden Härters eine deutlich längere Trockenzeit aufwiesen.

Leider stand mir für diese Arbeitsschritte keine Lackierkabine zur Verfügung, sodass ich kurzerhand meine Garage zu einer provisorischen Lackierstation umgebaut habe.

Insgesamt hat dieses Projekt deutlich länger gedauert, wie ich zunächst angenommen hatte. Vor allem die Lackierarbeiten waren der zeitintensivste Teil bei dem Projekt. Auch wenn ich mit dem Gesamtergebnis sehr zufrieden bin, würde ich von weiteren Projekten mit Lackierarbeiten in diesem Umfang vorläufig Abstand nehmen – aber wer weiß, was mir noch so alles einfällt. 🙂

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

elf + 20 =